Bundesrat sagt ja zu E-Tretrollern

Heute haben die Länder der Verordnung von Minister Scheuer mit dem etwas sperrigen Namen “Elektrokleinstfahrzeug-Verordnung” zugestimmt. Damit ist der Weg frei für das legale Fahren auf Radwegen und der Straße.

Der nun folgende Verwaltungsakt mit Unterschrift der Bundespräsidenten und Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt wird circa 4-6 Wochen dauern. Danach ist die Verordnung in Kraft und wir können losfahren.

Und ratet mal, was da ist? Genau: der #UrbanMobilityDay!

Die leiseste Demonstration der Welt – Die e-Mobility Parade!

Die eMobility Parade ist DIE Demonstration für Elektromobilität in Berlin. Gemeinsam fahren Elektroautos, Elektrorollern und Elektromotorrädern durch Berlin und machen ganz ohne Lärm auf die Bewegung der neuen Mobilität aufmerksam.

Das letzte Jahr war bereits ein voller Erfolg und nun geht es in die nächste Runde. Wir beginnen am Ernst-Reuter-Platz und fahren dann quer durch Berlin, bis zu unserem Ziel, dem Urban Mobility Day, wo wir euch einladen, mit uns zu feiern, zu quatschen und auszutauschen.

Lasst uns gemeinsam die Welt auf die Mobilität der Zukunft aufmerksam machen!

Erste Jelbi-Station in Kreuzberg eröffnet

Mit den so genannten Jelbi-Stationen sind Standorte gemeint, an denen Carsharing, Bikesharing, Roller-Sharing, Ridesharing, Busse und Bahnen gebündelt werden. Darüber hinaus stehen Ladesäulen für elektrisches Carsharing bereit.

Die Idee dabei: Noch mehr Berlinerinnen und Berliner sollen künftig auf den eigenen Pkw verzichten. Direkt am U-Bahnhof kann man sich an der Jelbi-Station künftig auch das Fahrrad für die Kieztour, den Roller für den Ausflug und das Auto zum Einkaufen mieten. Und umgekehrt: Wer bereits mit einem geteilten Fahrzeug unterwegs ist, findet am U-Bahnhof bequem einen Parkplatz für sein Verkehrsmittel.

Der Standort in Kreuzberg ist nur ein erster Schritt. Weitere Jelbi-Stationen sind am U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz sowie am Straßenbahnknoten Landsberger Allee/Petersburger Straße geplant.

Voraussichtlich im Sommer wird dann auch die digitale Variante von Jelbi an den Start gehen – die Jelbi-App. Sie soll die Mobilitätsangebote aller Partner digital verknüpfen und gemeinsam anbieten. Bis dahin können die Fahrzeuge aber schon mit den jeweiligen Apps der Jelbi-Partner genutzt werden: Das sind Miles, Oply, Flinkster, Mobileeee, Emmy und Nextbike.

Bleibt noch die Frage, warum heißt Jelbi überhaupt Jelbi? Ganz einfach: Die BVG-Farbe ist Gelb, auf Berlinerisch Jelb. Nun nur noch die Koseform – fertig ist der Name!